Aktuelle Ausschreibung – bis 30. Juni bewerben!

Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2021

Um die medizinische Versorgung von Patient*innen mit Seltenen Erkrankungen zu verbessern, schreibt die Eva Luise und Horst Köhler Stiftung seit 2008 jährlich den Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltenen Erkrankungen aus. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2020.

Das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro dient als Anschubfinanzierung für innovative Projekte im Bereich der Grundlagen- oder klinischen Forschung zu Seltenen Erkrankungen. Die geförderten Projekte sollen Modellcharakter haben. Besonders preiswürdig sind nachhaltige, krankheitsübergreifende und forschungsvernetzende Projekte.

Der Eva Luise Köhler Forschungspreis wird nicht als Würdigung einer Forscherkarriere vergeben, sondern will sowohl etablierte als auch Nachwuchswissenschaftler*innen, die bereits durch anspruchsvolle Veröffentlichungen in international hochrangigen Zeitschriften ausgewiesen sind, ermutigen auf dem Gebiet der Seltenen Erkrankungen zu forschen.

Bewerben können sich Mediziner*innen und Wissenschaftler*innen, die an universitären oder außeruniversitären Instituten oder Kliniken mit einer gemeinnützigen Ausrichtung forschen. Dabei gibt es keine nationalen Einschränkungen. Die gemeinschaftliche Bewerbung von Forschungsgruppen wird ausdrücklich befürwortet.

Die feierliche Verleihung des Eva Luise Köhler Forschungspreises 2021 wird im am 11. März 2021 in Berlin stattfinden.

Das Bewerbungs- und Begutachtungsverfahren

Der Eva Luise Köhler Forschungspreis wird in Kooperation mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e.V. vergeben. Diese führt mit ihrem Wissenschaftlichen Beirat das Bewerbungs- und Begutachtungsverfahren im Auftrag der Stiftung durch.

Bewerbungen müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • Die Bewerbung erfolgt aus einem universitären oder außeruniversitären Institut oder einer Klinik mit einer gemeinnützigen Ausrichtung heraus.
  • Das Forschungsvorhaben widmet sich Seltenen Erkrankungen und wurde – bis auf Vorarbeiten – noch nicht begonnen.
  • Aus jedem Antrag hat deutlich hervorzugehen, ob (bisherige) Ergebnisse einzeln oder als Team erreicht wurden bzw. werden sollen. Der eigene Anteil des bzw. der jeweiligen Wissenschaftler*in solle dabei eindeutig definiert sein.
  • Alle Antragsteller*innen verfügen über eine abgeschlossene Dissertation oder eine vergleichbare wissenschaftliche Arbeit. Bei Nachwuchswissenschaftler*innen sollte diese mind. zwei und nicht länger als acht Jahre zurückliegen, wobei begründete Ausfallzeiten sowie besondere Anforderungen der klinischen Tätigkeit berücksichtigt werden.
  • Das Projekt verstößt gegen keine rechtlichen Vorgaben. Mitarbeiter*innen und Träger*innen werden nicht daran gehindert alle berufsbezogenen Verhaltensregeln einzuhalten.

Es bestehen keine nationalen Einschränkungen. Anträge können mehrfach, auch in zwei aufeinander folgenden Jahren eingereicht werden.

Die erforderlichen Bewerbungsunterlagen umfassen

  • das Bewerbungsformular inkl. Projektbeschreibung,
  • Publikationslisten der bis zu 10 wichtigsten projektrelevanten Publikationen der letzten 5 Jahre aller AntragstellerInnen
  • CVs der AntragstellerInnen

Bewerbungsunterlagen und Rückfragen senden Sie sich bitte an Dr. Insa Gülzow unter forschung@achse-online.de

Bitte beachten Sie auch unsere Förderrichtlinien.